Erzieher*in (staatlich anerkannt)

  • 10. Februar 2025

Kontakt & Infomaterial

Kerstin Schoening
E-Mail: info@forum-berufsbildung.de
Telefon: 030 / 259 008 0InfomaterialBeratungsterminBewerbung

Beratung & Bewerbung

BeratungsterminBewerbung

Ausbildung

10. Februar 2025
Dauer:
36 Monate, davon 44 Wochen Praktikum
Abschluss:
staatlich anerkannt
Jobmesse für zukünftige Erzieher:innen und Sozialassistent:innen

Am 14. Juni findet unsere diesjährige Jobmesse für zukünftige Erzieher:innen und Sozialassistent:innen statt. Hierbei geben wir dir die Möglichkeit dich beraten zu lassen, mit aktuellen Azubis auszutauschen und uns und unsere Räumlichkeiten kennenzulernen. Des Weiteren kannst du dich mit zahlreichen Kooperationspartnern bzgl. eines Praktikumsplatzes oder einer Praxisstelle für die berufsbegleitende Ausbildung austauschen.

Zeiten:
Montag-Mittwoch 8:30 – 15:45 Uhr, Donnerstag 08:30 - 13:00 Uhr, Freitag 08:30 - 14:00 Uhr; die Ferien richten sich in der Regel nach den Berliner Schulferien
Veranstaltungsort:
Fachschule für Sozialpädagogik

Charlottenstraße 2
10969 Berlin

Schnupperstunde

Möchtest du dir ein Bild von unserem Unterricht machen? Melde dich bei uns, sodass wir gemeinsam einen Termin mit dir vereinbaren können, an dem du uns kennenlernen, den Unterricht besuchen und dich mit anderen Azubis austauschen kannst.

Lehrplan

  • Biografiearbeit, Arbeitsfelder, Anforderungen
  • Lern- und Arbeitstechniken, Selbstmanagement
  • Beobachtung, Dokumentation, pädagogische Ansätze
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Verhaltens- und Lerntheorien
  • Entwicklungsbesonderheiten, Ressourcenorientierung
  • Vorurteilsbewusste und interkulturelle Erziehung
  • Sprachentwicklung, Mehrsprachigkeit
  • Gesprächsführung
  • Entwicklungsbereiche, Lernumgebungen
  • Berliner Bildungsprogramm
  • Theater, Musik und Rhythmus
  • Bewegung, Kunst und Kreativität
  • Experimente, Naturwissenschaft
  • Umweltpädagogik
  • Familie im Wandel, Erziehung in der Familie
  • Lebenswelten, Übergänge im Leben
  • Institution, Team und Qualität
  • Netzwerke, Sozialmanagement
  1. FORUM-Feeling: Bei uns herrscht Zusammenhalt, Verständnis und Unterstützung. Jede*r wird individuell gesehen und akzeptiert wie er oder sie ist. Es gibt eine individuelle Begleitung und Unterstützung.
  2. Kulturelle Diversität wird geschätzt: Wir lernen einander kennen, wir lernen miteinander umzugehen, wir lernen uns zu akzeptieren.
  3. Soziale Interaktion: Wir stehen für ein „Gemeinsam“ – wir arbeiten und lernen in Gruppen und mit anderen Klassen.
  4. Kurse nach deinem Interesse: das Spielen eines Musikinstrumentes erlernen, Theaterpädagogik, Medienpädagogik, Jugendarbeit, Kinder und Jugendliche in herausfordernden Situationen, Sozialmanagement, Erlebnispädagogik etc.
  5. Zentraler Standort: direkte Verbindungen über die U6, U3, S-Bahn und den Bus M29
  6. Donnerstags Unterricht nur bis 13 Uhr: Zeit am Nachmittag für Ämter-Gänge, Kinderbetreuung und Nebenjobs
  7. praxisnaher Unterricht: Kochen in einer Lehrküche, Sportunterricht in einer Sporthalle, Pflegeunterricht im Pflegefachraum, Erste Hilfe an geeigneten Trainingspuppen, Exkursionen zu geeigneten Praxisstellen
  8. Online- und Methodenkompetenz
  9. Wir bieten in Kooperation mit der BKK VBU verschiedene Workshops mit Experten an, stärken die Resilienz und lernen, selbst für uns und unsere Gesundheit zu sorgen.
  10. Spannende und abwechslungsreiche Projekttage, z.B. Vorlesetag, Boys‘ Day und Sporttag
  11. Hygienebelehrung („Rote Karte“)
Starke Kooperation mit der "mkk – meine krankenkasse"!

 

In unserem Bestreben, die Fachschule für Sozialpädagogik zu einem gesunden Ort für alle zu machen, unterstützt uns unser Gesundheitspartner - die Krankenkasse "mkk – meine krankenkasse" mit zahlreichen Angeboten zur Gesundheitsförderung und Prävention. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der psychischen Gesundheit der Lehrenden und Lernenden, so dass wir durch die verschiedenen Angebote der "mkk – meine krankenkasse" unsere Resilienz stärken und lernen, selbst auf unsere Gesundheit zu achten.

Voraussetzungen

In einem persönlichen Gespräch prüfen wir deine Unterlagen und schauen mit dir gemeinsam, ob du die formalen Zulassungsvoraussetzungen erfüllst. Diese sind: (Fach-)Hochschulreife oder MSA mit beruflicher Vorbildung (z.B. Sozialassistent*in). Wir werden mit dir deinen persönlichen Weg zum*r Erzieher*in finden.

Fördermöglichkeiten

Diese Ausbildung kostet kein Schulgeld.
Zur Finanzierung des Lebensunterhalts kann Schüler-BAföG, Aufstiegs-BAföG und/oder Bildungskredit beantragt werden.

Oft ist die Förderungsart und -höhe von den individuellen Voraussetzungen abhängig. Gerne beraten wir dich in einem kostenlosen und unverbindlichen Gespräch.

Diese Ausbildung kostet kein Schulgeld. Allerdings fällt eine Anmeldegebühr von 50,00 Euro und eine Prüfungsgebühr 100,00 Euro an.

Eine Förderung ist z.B. möglich durch:

  • Schüler-BAföG
    Unsere Erstausbildungen sind für Schüler-BAföG zugelassen. Das bedeutet, dass sie die Möglichkeit haben, Schüler-BAföG für die gesamten drei Jahre der Erstausbildung zu beantragen.
  • Aufstiegs-BAföG
    Zur Finanzierung deiner Ausbildung kannst du Aufstiegs-BAföG beantragen, mit dem du Zuschüsse zu Kosten, Lebensunterhalt und Kinderbetreuung bekommst. mehr
  • ALG II
    Wenn du einen BAföG-Antrag gestellt hast, kannst du außerdem zusätzlich durch ALG II („Hartz IV“) unterstützt werden.
  • Die Ausbildungsgebühr ist steuerlich absetzbar.

AZAV

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Berufsbild







viel wenig

Arbeit mit Menschen

Kreative Arbeit

Verwaltung & Planung

Körperliche Arbeit

Neugier & Einsatz

Erzieher*in

Der Beruf Erzieher*in ist ständig gefragt. Seit August 2013 besteht in Deutschland ein Rechtsanspruch auf frühkindliche Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in einer Kindertagespflege bereits ab dem vollendeten ersten Lebensjahr.

Das sagen unsere Teilnehmenden über uns

Wie werde ich Erzieher*in? Tipps vom Profi

Seit 2014 ist Katja Henning für die Ausbildung zum*r Erzieher*in bei FORUM Berufsbildung zuständig. Als Schulleiterin der Fachschule für Sozialpädagogik kennt sie die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt für Erzieher*innen sehr gut und berät Neueinsteiger*innen regelmäßig zur ihren Möglichkeiten. Wir haben Katja Henning zu ihren Erfahrungen befragt.