Berufsfachschule für Sozialassistenz

Stefan Carl Bildungsberatung / Lehrgangskoordination

Berufsfachschule Sozialassistenz

Seit 2013 nutzen rund 140 Schüler das Ausbildungsangebot der Berufsfachschule für Sozialassistenz von FORUM Berufsbildung. Der Schwerpunkt liegt in einer künstlerisch-pädagogischen Ausbildung. Die Schule zeichnet sich durch eine kooperative Zusammenarbeit zwischen Schülern und Lehrkräften aus. Dabei sollen die Schüler zum eigenverantwortlichen Handeln motiviert werden.

Ihre Vorteile bei uns

Unser Fachraum für die Sozialassistent*innen

In der professionell ausgestatteten Küche werden unsere Sozialasssistent*innen auf die beruflichen Aufgaben vorbereitet.

Regelmäßig verwöhnen die Azubis auch die Mitarbeiter*innen von FORUM Berufsbildung mit ihren kleinen Köstlichkeiten.

Projekte

Workshop "Prävention von Radikalisierung"

Bei einem Workshop des Vereins für Demokratie und Vielfalt haben unsere angehenden Sozialassistent*innen angeregt über das Thema “Prävention von Radikalisierung” diskutiert.

Theater und Darstellendes Spiel

Unsere Sozialassistent*innen entwickelten in der Unterrichtseinheit “Theater und Darstellendes Spiel” und einem einwöchigen Theaterprojekt in Kooperation mit einer Integrationsschule, ihr Abschlussprojekt “Eine französische Familie”.

Boys'Day

Boys’Day bei unseren angehenden Sozialassistent*innen: Die Jungs beschäftigten sich mit gesunder Ernährung, Spritzmalerei, lernten erste Hilfe zu leisten und wie es ist, sich mit dem Rollstuhl fortzubewegen.

Projektwoche "Das Leben - ein Genuss"

Die Projektwoche “Das Leben – ein Genuss” – Biografische Gespräche und biografiebezogenes Arbeiten diente der Vorbereitung auf das sozial-pflegerische Praktikum. Kernstück waren biografische Gespräche mit Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft.

Was sind die Aufgaben eines Sozialassistenten?

Sozialassistenten unterstützen alle, die Hilfe im täglichen Leben benötigen. Dazu gehören Kinder und Senioren, Menschen mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen oder kranke Menschen. Die Aufgaben reichen von der Versorgung über die Pflege bis hin zur Gestaltung des Alltags.

Lernen Sie den Beruf Sozialassistent*in kennen

Ihre Möglichkeiten

Sozialassistent*in (staatlich anerkannt)
Erzieher*in (staatlich anerkannt) ODER
Altenpfleger*in (staatlich anerkannt)

Demächst startende Ausbildungen

SOZIALASSISTENT*IN (STAATLICH ANERKANNT)

Ausbildung

Dauer: 24 Monate

Abschluss: staatlich anerkannt

FAQ zu unserer Berufsfachschule für Sozialassistenz

Sie bewerben sich bei uns mit Ihrem aktuellen Lebenslauf, Ihrem letzten Schulzeugnis und zwei Passfotos.

Die Unterlagen schicken Sie per E-Mail an: stefan.carl@forum-berufsbildung.de
oder per Post an: FORUM Berufsbildung e.V., Charlottenstraße 2, 10969 Berlin.

Anschließend werden Sie zu einem Bewerbergespräch an unsere Schule eingeladen, in der es um Ihren schulischen und beruflichen Werdegang geht und Sie über die Unterrichtsfächer, den Terminplan, die Praktika und die Schulgebühren und die Finanzierungsmöglichkeiten der Ausbildung informiert werden.

Die Unterrichtsräume befinden sich in der Charlottenstraße 2, 10969 Berlin, in der Nähe vom U-Bahnhof Kochstraße.

Die Klassen für die Sozialassistenten starten halbjährlich, einmal im Februar und einmal im August. Alle neuen Schülerinnen und Schüler erhalten rechtzeitig eine schriftliche Einladung zum Schulstart.

Ja, denn Sie wissen am besten, welche Einrichtung für Sie interessant und am besten erreichbar ist. Ihre Klassenleitung unterstützt Sie dabei gerne.

Von Montag bis Mittwoch findet der Unterricht von 8.30 Uhr bis 15.45 Uhr statt, am Donnerstag von 8.30 Uhr bis 12 Uhr und am Freitag von 8.30 Uhr bis 14 Uhr. Sie haben pro Woche 34 Stunden Unterricht.

Die Ferienzeiten orientieren sich an den Berliner Schulferien. Aufgrund des engen Zeitplans für den Unterricht und die Praktika kann es vorkommen, dass die Ferien etwas kürzer als an den allgemeinbildenden Schulen sind.

Ja, die Probezeit an der Berufsfachschule beträgt sechs Monate.

Ja, der Nebenjob muss allerdings außerhalb der Unterrichtszeit liegen und Sie sollten die Bafög-Stelle darüber informieren, wenn Sie Bafög erhalten.

Sie sind während der Unterrichtszeit, im Praktikum und auf dem Schulweg durch unsere Berufsgenossenschaft versichert.

Ja, wir erheben als private Fachschule für Sozialpädagogik eine Schulgebühr. Sie beträgt im Moment 95 Euro monatlich.

Die Klassen haben ungefähr 25 Schüler. Sie haben eine Klassenlehrer*in, die bzw. der Ihnen bei Fragen rund um die schulische Ausbildung weiterhilft.

Sie sind staatlich anerkannte*r Sozialassistent*in. Die Abschlussprüfung ist eine staatliche Prüfung.

Ja, das ist möglich. Dazu müssen Sie am Ende der Ausbildung auf dem Abschlusszeugnis in allen Fächern (außer Sport) mindestens die Note 3 erreicht haben. Das MSA-Zeugnis erhalten Sie dann automatisch mit Ihrem Berufsschulzeugnis. Es gibt keine MSA-Prüfung.

Nein, wir verlangen keine Prüfungsgebühren.

In der Berufsfachschule in unserem Schulgebäude unter der Aufsicht des Berliner Senats.

Sie schreiben bei uns drei schriftliche Abschlussklausuren in den Lernfeldern 1 und 4 sowie im Fach Deutsch.

Fördermöglichkeiten

Schüler-BAföG

Unsere Erstausbildungen sind für Schüler-BAföG zugelassen. Das bedeutet, dass sie die Möglichkeit haben, Schüler-BAföG für die gesamten drei Jahre der Erstausbildung zu beantragen.

Bildungskredit

Mit dem Bildungskredit finanzieren Sie Ihre Erstausbildung zinsgünstig. Den Bildungskredit können Sie unabhängig von Ihrem Einkommen bzw. Vermögen oder dem der Eltern beantragen.

ALG II

Wenn Sie einen BAföG-Antrag gestellt haben, können Sie außerdem zusätzlich durch ALG II („Hartz IV“) unterstützt werden.

Die Ausbildungsgebühr ist steuerlich absetzbar.