Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Widerruf

Weiterbildung für Berufstätige - AGB und Widerruf

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Widerrufsbelehrung gelten für unser berufsbegleitende Weiterbildung “Meister*in für Veranstaltungstechnik IHK”.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.1. Der Veranstalter führt den vereinbarten Lehrgang gemäß dem jeweils festgelegten Lehrplan durch – Änderungen bleiben vorbehalten.

1.2. Der Veranstalter behält sich vor, den Lehrgangsbeginn oder die Unterrichtszeiten aus begründetem Anlaß und mit rechtzeitiger Ankündigung zu ändern.

1.3. Die Anwesenheit der Teilnehmer*innen im Lehrgang wird dokumentiert und falls vorgesehen der fördernden oder prüfenden Stelle (z. B. IHK) zugänglich gemacht.

1.4. Nach Abschluss eines Lehrgangs, vollständiger Zahlung aller fälligen Gebühren und regelmäßiger Anwesenheit erhält der*die Teilnehmer*in ein Zertifikat.

2.1. Nach Vertragsschluss erhalten Sie eine gesonderte Gesamtrechnung. Bei Ratenzahlung sind in dieser auch die monatlichen Teilbeträge definiert. Die Gebühren sind in monatlichen Teilbeträgen per SEPA-Basis-Lastschrift oder als Einmalzahlung fällig. Bei Einmalzahlung geben wir 5% Skonto.

2.2. Mit Lehrgangsstart wird die erste Teilzahlung fällig.

2.3. Mit dem SEPA-Basislastschriftmandat ermächtigt der*die Teilnehmer*in den Veranstalter, die jeweils fälligen Beträge von dem genannten Girokonto abzubuchen. Die Vorabankündigung (Pre-Notification) der Einzel- und Erstlastschrift erfolgt spätestens 2 Tage vor Abbuchung.

3.1. Der Veranstalter ist berechtigt, den vom Teilnehmer/von der Teilnehmerin unterzeichneten Lehrgangsvertrag innerhalb von 14 Tagen nach Eingang beim Veranstalter zu widerrufen und vom Vertrag bei nicht ausreichender Teilnehmerzahl bis zum Lehrgangsbeginn zurückzutreten. Der Veranstalter behält sich vor, die Durchführung des Lehrgangs bis zum Lehrgangsbeginn wegen mangelnder Teilnehmerzahl abzusagen.

3.2. Der*die Teilnehmer*in kann bis zu 4 Wochen vor Lehrgangsstart kostenfrei zurücktreten. Bei einem Rücktritt im Zeitraum zwischen 4 Wochen und 10 Tagen vor Lehrgangsstart wird eine Stornogebühr von 100,00 Euro fällig, danach gilt die normale Kündigungsregelung.

3.3. Die Teilnahme an dem Lehrgang Meister*in für Veranstaltungstechnik ist mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende ohne Angabe von Gründen kündbar.

3.4. Der Veranstalter kann aus wichtigem Grund fristlos kündigen. Als wichtige Gründe gelten z.B.: vorsätzliche Beschädigung oder Zerstörung der Einrichtungsgegenstände, Herbeiführung des Vertragsabschlusses unter Angabe falscher oder Verschweigen relevanter Tatsachen, im FORUM Berufsbildung begangene strafbare oder sittenwidrige Handlungen.
Nach vorheriger Abmahnung kann der Veranstalter insbesondere aus folgenden Gründen kündigen: häufige Verspätung oder Abwesenheit des*der Teilnehmers*in im Unterricht oder Praktikum, ein den Lehrgang störendes Verhalten des*der Teilnehmer*in, Zahlungsrückstand mit zwei Teilbeträgen, Alkohol- oder Drogenkonsum mit Auswirkungen auf den Unterricht, sonstiger Verstoß gegen die Hausordnung. Der Veranstalter behält sich vor, weiteren Schadensersatz geltend zu machen.

3.5. Im Falle einer Kündigung bzw. einer vorzeitigen Beendigung werden noch nicht bezahlte Teilbeträge sofort fällig. Bereits vorausgezahlte Gebühren werden durch den Veranstalter rückerstattet. Falls Skonto oder sonstige Rabatte gewährt wurde, wird dies abgezogen.

4.1. Der Veranstalter haftet dem*der Teilnehmer*in gegenüber nur für eigenes grob fahrlässiges und vorsätzliches Verhalten.

4.2. Die persönliche Haftung von Mitarbeitern*innen des Veranstalters, die als
Erfüllungsgehilfen des Veranstalters tätig geworden sind, ist ausgeschlossen. Eine weitergehende Haftung ist ausgeschlossen, soweit dies gesetzlich zulässig ist.

4.3. Es besteht Unfallversicherungsschutz für die Teilnehmer*innen seitens des Veranstalters. Dieser gilt für Unfälle auf dem Institutsgelände, sowie auf demWeg zum/vom Institutsgelände. Ein direkter Haftungsanspruch gegenüber dem Veranstalter ergibt sich daraus nicht.

5.1. Zusätzliche oder abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Unwirksame Bestimmungen sind durch wirksame Bestimmungen zu ersetzen, die dem gewollten Zweck möglichst nahekommen. Die Wirksamkeit des Vertrages bleibt bestehen.

5.2. Der*die Teilnehmer*in erklärt sich mit der Verarbeitung der personenbezogenen Daten einverstanden, soweit diese für den Zweck des Vertrages erforderlich ist.

Widerrufsbelehrung

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür unser Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Sie können das Muster-Widerrufsformular oder eine andere eindeutige Erklärung elektronisch ausfüllen und übermitteln. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, so werden wir Ihnen unverzüglich (z. B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs übermitteln.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist.

Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Demnächst startende Weiterbildungen